Altbausanierung Pfauengasse

SANIERUNG EHEMALIGES SYNDIKATHAUS PFAUENGASSE 3
2007-2009 REGENSBURG

Die Pfauengasse im Herzen von Regensburg, wenige Schritte südlich vom Dom gelegen, ist Bestandteil der alten Nord-Süd-Achse durch die Stadt. Bevor sich im 11. Jahrhundert der Riegel des Doms vorschob, mündete der Straßenzug im Nordtor des Römerkastells, der porta praetoria. Der außergewöhnliche Gassen-name geht zurück in die Zeit um 1700. Direkt gegenüber des Objekts wurde bereits 1575 das Gasthaus »Zum Goldenen Pfau« erwähnt, ein Zeugnis mittelalterlichen Stadtlebens. Mitte der 1950er Jahre wurde es abgerissen und an dieser Stelle ein überdimensioniertes Kaufhaus in den 1970er Jahren errichtet.
Das Gebäude Pfauengasse 3 war das ehemalige Domkapitelsche Syndikatshaus, ein ursprünglich barockes Giebelgebäude mit Mansarddach. Der bekannte Professor Michael Sailer, ehemaliger Domkanoniker, wohnte hier im Jahre 1825. Die Fassade mit denstark horizontal, barock strukturierten Fenster- und Gesims-elementen, die besondere Gestaltung des Dachgiebels, bildet eine besonders kräftige Referenz in der Pfauengasse: ein ursprüngliches Barockgebäude in bewegter Umgebung. Auffällig ist die Hausmadonna im 1. Obergeschoss, die zusammen mit den lebhaften Fensterumrahmungen dieses Geschoss betont. Die Loggia im Innenhof und die aufwendigen, teilweise noch sichtbaren Putzbemalungen im 1. Obergeschoss, stammen aus der eigentlichen Erbauungszeit. Sichtbar sind hier auch noch Sockelmalereien im Treppenhaus und einzelne Originaltüren mit filigranen Spiralbeschlägen aus dem 17. Jahrhundert.

pfauengasse2 ArchiCAD pfauengasse5 pfauengasse6 pfauengasse7 pfauengasse8 pfauengasse1