Neubau Donaulände

NEUBAU VERWALTUNGSGEBÄUDE DONAULÄNDE 20A
2006 – 2008 REGENSBURG

Das ehem. Verwaltungsgebäude der Donaudampfschifffahrtsgesellschaft, Donaulände 20a, ein dreigeschossiger Walmdachbau, erbaut 1958 von Karl Albert Wirtensohn, mit künstlerischer Treppenhausverglasung von Käthe Hermann-Berg, wurde 2005 umfassend saniert. Das Gebäude wurde 2005 in die Denkmalliste aufgenommen. Die Kubatur und Erschließungsabläufe sind unverändert übernommen worden, 50iger Jahre Details wie Lampen, Treppenhausanlagen, Verbundfenster wurden saniert.
Die positive infrastrukturelle Anbindung, die optimalen städtebaulichen Perspektiven, die attraktive Lage im Blickfeld zur Altstadt und Donau und die optimalen Nutzungsperspektiven waren Anlass für die Projektierung eines Neubaus auf dem Gelände der ehemaligen Donaudampfschifffahrtsgesellschaft. Im Erdgeschoss sind 2/3 der neuen Gebäudefläche für die notwendigen Stellplätze unterfahrbar. Im westlichen Anschluss, direkt an die geplante Anbindung an das Hafenbecken des Marinaquartiers, ist eine Betriebscafeteria positioniert, welche auch die Versorgung für das Gebäude Donaulände 20a übernehmen kann. Die darüber liegenden drei Gewerbegeschosse werden über ein nördliches Treppenhaus mit Aufzug erschlossen. Im obersten Geschoss ist eine Betriebswohnung angeordnet. Das geplante Gebäude ist als Stahlbetonskelettbau mit Plattendecken und vorgehängter Ortbetonfassade konzipiert. Nach Norden ist eine bündige Ganzglassfassade in das Stützenraster integriert, Lüftungselemente sind konventionell zu öffnen. Im Souterraingeschoß Donaulände 20a wird derzeit ein Blockheizkraftwerk geplant, welches beide Gebäude versorgen soll. Das Gebäude wird energetisch simuliert.

ArchiCAD donaulaende1 donaulaende2